Hotel Pflug Ottenhöfen, 17./18.11.2018

Viele Zeitgenossen stellen sich ihr persönliches religiöses Patchwork zusammen. Geht das? Wie weit geht das? Wo ist die Grenze? Gleichzeitig fragen selbstbe­wusste Muslime, was Christen eigentlich meinen, wenn sie von Gott sprechen. Ein Bibelwissenschaftler und ein badischer Pfarrer, der sich persönlich intensiv mit dem Zen-Buddhismus auseinandergesetzt hat, begleiten die GEE-Tagung auf der Suche nach tragfähigen und dialogbezogenen Antworten.

„Wir führten ein einfaches Leben, um zu erkennen“: Pfarrer Tobias Eckerter verbrachte nach seinem Studium der Evangelischen Theologie ein Jahr in einem der imposantesten Zen-Klöster und Ausbildungsstätten der altehrwürdigen Kai­serstadt Japans, Kyoto: Dem Manpukuji (dt.: „Tempel der 10.000 Segnungen“). Dort unterzog er sich dem rigorosen Training für Novizen und teilte mit den jun­gen Priestern ihren Alltag. „Wir führten ein ganz einfaches Leben, damit wir er­kennen können, was uns geschenkt ist“. Es hört sich vielleicht paradox an, aber der Grundgedanke im Zen ist dem der westlichen Welt völlig entgegengesetzt. Bei uns spricht man oft davon, dass man sich selbst entdeckt, sich selbst entfal­tet. Im Zen gibt es ganz viele Regeln und Rituale. Und dadurch, dass ich genau das gleiche mache wie die anderen, dadurch erlange ich Freiheit – und nicht dadurch, dass ich mich selbst verwirkliche.

„Fremd-Spuren in der Bibel“: Großreiche haben jahrhundertelang die Ge­schichte und Kultur des Vorderen Orients geprägt und auch in der Religions­geschichte bleibende Spuren hinterlassen. In der Entstehungszeit des Alten Testaments waren es ägyptische, assyrische, babylonische, persische und grie­chische Einflüsse, in der Zeit des Neuen Testaments neben griechischen noch römische. Wo sich diese Einflüsse finden lassen und wie sie verarbeitet worden sind soll exemplarisch an Schöpfungs-, Weisheits-, Gesetzestexten und Psalmen gezeigt werden.


Referenten
Kirchenrat i.R. Prof. h.c. Dr. Jürgen KeglerUniversität Heidelberg
Pfarrer Tobias EckerterKehl-Auenheim


T A G U N G S V E R L A U F

Samstag, 17. November 2018

ab 13:30 Uhr
Zimmerverteilung
14:00 Uhr
Kaffee & Kuchen
15:00 Uhr
Vortrag: „Wir führten ein einfaches Leben, um zu erkennen“
Innen-Einsichten eines badischen Pfarrers im japanischen Zen-Kloster
Pfarrer Tobias Eckerter
18:30 Uhr
Abendessen

Sonntag, 18. November 2018

ab 08:00 Uhr
Frühstück
09:00 Uhr
Gottesdienst in der Evangelischen Kirche Ottenhöfen,
mit Schuldekan Herbert Kumpf
10:00 Uhr
Vortrag: „Fremd-Spuren in der Bibel“
Kirchenrat i.R. Prof. h.c. Dr. Jürgen Kegler
12:30 Uhr
Mittagessen, danach Ende der Tagung


Tagungsleitung: Walter Vehmann, Schuldekan
Geschäftsführung: Christiane Eilers


Hotel Pflug
Allerheiligenstraße 1, 77883 Ottenhöfen
Tel.: 07842-99420
E-Mail: info[at]hotel-pflug[dot]de
www.hotel-pflug.de

Anreise mit dem PKW
Autobahn A5 Karlsruhe-Basel: Ausfahrt Achern, Richtung Schwarzwaldhochstraße, Kappel­rodeck bis nach Ottenhöfen. – Von Osten her über Freudenstadt, Ruhestein, Schwarzwald­hochstraße, Seebach bis nach Ottenhöfen.


Anmeldung:

Bis zum 03. November 2018 an die Geschäftsstelle der GEE in Bruchsal

Ihre Anmeldung ist verbindlich. Wir erbitten umgehende Benachrichtigung, wenn eine Anmeldung aus dringenden Gründen zurückgenommen werden muss. Bei Nichtteilnahme ohne schriftliche oder telefonische Abmeldung bis 12. November 2018 muss ggf. eine Ausfallgebühr erhoben werden. Wir weisen darauf hin, dass wir keine verbindliche Zusage für ein Einzelzimmer erteilen können, werden aber nach den uns gegebenen Möglichkeiten Ihre Wünsche berücksichtigen. Es wird auch bei Teilnehmenden der Gruppe C um eine Anmeldung gebeten, um eine Übersicht über die voraussichtliche Gesamtbesucherzahl der Tagung zu erhalten.

 
GEE-Geschäftsstelle

Leitung:                
Walter Vehmann, Schuldekan

Geschäftsstelle:
Isolde B. Vogel, Sekretariat
 
Öffnungszeiten:
Montag, Mittwoch & Freitag von 8:30 Uhr bis 12:30 Uhr

Anschrift:
Gemeinschaft Evangelischer Erzieher e.V. (GEE) im Evangelischen Schuldekanat Bretten-Bruchsal, c/o St. Josef, Philippsburger Straße 11, 76646 Bruchsal

Telefon: 07251 - 30 71 90
E-Mail: schuldekanat[dot]brettenbruchsal[at]kbz[dot]ekiba[dot]de