Handbuch für Kirchenälteste

Liebe Älteste,

Sie haben in unserer Landeskirche ein verantwortungsvolles Amt übernommen.
Wir möchten lhnen mit diesem "Handbuch für Kirchenälteste" möglichst viel Unterstützung für lhre Aufgabe der Gemeindeleitung anbieten. Sie finden darin zahlreiche Informationen zu den unterschiedlichen Verantwortungsbereichen und Aufgabenfeldern sowie konkrete Hilfestellungen für die alltägliche Arbeit in den Ältestenkreisen. Themen wie Gottesdienst, Haushalt, Kirchensteuer oder Öffentlichkeitsarbeit, Diakonie, Mission und Ökumene sowie Hilfestellungen zu strukturierter Arbeit im Ältestenkreis oder zahlreiche Ordnungen und Richtlinien unserer Landeskirche machen dieses Handbuch zu einem wertvollen Begleiter in Ihrem Amt als Kirchenälteste.
Gemeindeleitung ist keine Verwaltungsarbeit. Diese gehört dazu, aber Gemeindeleitung ist vor allem eine geistliche Aufgabe. Nehmen Sie sich daher im Ältestenkreis regelmäßig Zeit für theologische Themen und gemeinsames geistliches Leben! Arbeiten Sie an biblischen Texten oder diskutieren Sie über die Leitbilder unserer Landeskirche!
(Auszug aus dem Vorwort: "Handbuch für Kirchenälteste)

Lebensordnungen und Amtshandlungen

Die sogenannten Lebensordnungen regeln Fragen zu den Amtshandlungen Taufe, Konfirmation, Trauung und Bestattung. Sie können nämlich nicht in einer Gemeinde so und in einer anderen anders beantwortet werden.
Wozu braucht es ein solches Regelwerk? Formulierte Regeln verhindern Willkür. Regeln und Ordnungen sichern Verlässlichkeit, Identität und Wiedererkennbarkeit. Ohne sie gibt es keine Gestalt. Ordnungen schaffen Zugehörigkeitsgefühle und Orientierung angesichts der Vielfalt. In der evangelischen Kirche haben Lebensordnungen einen geistlichen Sinn. Das ist wichtig: Sie enthalten immer auch Spielräume für individuelle Entscheidungen der Leitungsverantwortlichen.
 
 

Informationen über Gruppen(pfarr)ämter

Die Arbeitsform des Gruppenpfarramtes oder des Gruppenamtes empfiehlt sich überall dort, wo es bereits bestehende Gemeinsamkeiten gibt, beziehungsweise diese geschaffen werden. Zum Beispiel gemeinsame Kirche, gemeinsame Gemeindezentren, gemeinsames Pfarramt, gemeinsame Gruppen, gemeinsame Zugehörigkeit zu einem Stadtteil (Stadtteilgemeinden) und daraus folgende gemeinsame Herausforderungen oder Aktionen.
Hier finden Sie eine erste Orientierungshilfe für Ältestenkreise, die über die Errichtung von Gruppenpfarrämtern oder Gruppenämtern nachdenken.

Fortbildungen für Kirchenälteste und andere ehrenamtliche Mitarbeiter/innen

Verschiedene Bereiche unserer Landeskirche bieten Fort- und Weiterbildungen für Ehrenamtliche an. Sie reichen von inhaltlichen Themen und methodischen Wegen zum Umgang mit Gruppen über Gemeindeaufbau und Kirchenmusik bis hin zur Arbeit der Evang. Akademie, deren Ziel es ist, „die Beziehung christlichen Glaubens zu Fragen der modernen Kultur und Gesellschaft, der Berufs- und Alltagswelt zu klären und darzustellen.“

Lernen an und mit der Gemeinde gehört zur grundlegenden Lebendigkeit einer Gemeinde. Die Kirchenältesten und andere kirchliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter können landeskirchliche Fortbildungsangebote wahrnehmen.

Gerade im Bereich Gemeindeaufbau - "Organisationsentwicklung & Gemeindeberatung" und "Leitung" gibt es spezielle Fortbildungen zu denen auch Älteste eingeladen sind.

 

 
Grundordnung

Die Grundordnung der Evangelischen Landeskirche in Baden finden Sie in der jeweils gültigen Rechtsfassung unter "www.kirchenrecht-baden.de"