Kollekten & Opfer

Quelle: Erwin Wodicka - fotolia.com
 

Kollekten (lateinisch für "Sammlungen") sind die älteste Form der Hilfe von Christen untereinander. So rief der Apostel Paulus zu einer Kollekte für die verarmte Gemeinde in Jerusalem auf. Dabei formulierte er Regeln für den verantwortlichen Umgang mit dem anvertrauten Geld. Diese Prinzipien, wie sie in den Briefen an die Korinther niedergeschrieben sind, gelten bis heute: Die Unterstützung soll freiwillig und im Geist der Liebe geschehen. Es geht nicht um einmaligen Aktionismus, sondern um beständige Solidarität mit den Hilfsbedürftigen. Über die Verwendung der Gelder wird Rechenschaft abgelegt.

Als Ausdruck des Dankes an Gott hat die Kollekte der Gottesdienstbesucherinnen und -besucher bis heute ihre besondere Bedeutung erhalten: Das Volumen der Kollekten beträgt in Baden an einem durchschnittlichen Sonntag mehr als 50.000 Euro.

Den jeweils aktuellen Kollektenplan finden Sie hier.

 
EKiBa-Spendenportal
Was Sie uns anvertrauen

Wissenswertes rund um Geld & Spenden finden Sie in dieser Broschüre:
 
Quelle: ekiba