Gebetswoche für die Einheit der Christen

Die ökumenische Gemeinschaft der Kirchen wird vom gemeinsamen Gebet und Gottesdienst getragen. In der Gebetswoche für die Einheit der Christen wird dies sichtbar. Sie wird jedes Jahr vom 18.-25. Januar oder in der Woche vor Pfingsten (oder auch an einem von den Gemeinden örtlich vereinbarten Termin) begangen. An ihr beteiligen sich weltweit Christinnen und Christen in unterschiedlichen Ländern und aus unterschiedlichen Konfessionen. So macht die Gebetswoche die kultur- und konfessionsübergreifende Realität der Ökumene und die Verbundenheit der Kirchen erlebbar. Die Themen und Texte stammen jedes Jahr aus einem anderen Land und haben einen besonderen Schwerpunkt.

In der Gebetswoche für die Einheit der Christen am Donnerstag in der Woche vor Pfingsten feiern die beiden Bischöfe (Evang. Landeskirche in Baden und Erzdiözese in Freiburg) seit 1981 jährlich einen gemeinsamen ökumenischen Gottesdienst, abwechselnd in verschiedenen Landesteilen und Kirchen.

Hintergrund

Die Gebetswoche für die Einheit der Christen wird seit 1908 gefeiert. Seit 1968 wird sie gemeinsam von dem Päpstlichen Rat zur Förderung der Einheit der Christen, Rom, und dem Ökumenischen Rat der Kirchen, Genf, verantwortet. Die Vorlage für die Gebetswoche wird nach einem biblischen Leitthema jedes Jahr von Christinnen und Christen eines anderen Landes erarbeitet.

Themen der vergangenen Jahre

Das Jahr 2008 war für die Gebetswoche für die Einheit der Christen ein besonderes Jahr, da in diesem Jahr der 100. Jahrestag der Gebetsoktav für die Einheit der Christen, eine der Wurzeln der heutigen Ökumenischen Gebetswoche, begangen wird. Der ÖRK plante zusammen mit dem PCPCU, ökumenischen Partnern und örtlichen Kirchen eine Feier zum 100. Jubiläum der Oktav/Gebetswoche für die Einheit der Christen im Januar 2008.
 
Thema für 2009 war: "Dann füge beide zu einem einzigen Holz zusammen, sodass sie eins werden in deiner Hand." (Hesekiel 37:17)
Hier erhalten Sie Texte und zusätzliches Gottesdienstmaterial für die Gebetswoche 2009.
 
Das Thema für 2010 stammte aus dem 24. Kapitel des Lukasevangeliums: „Er ist auferstanden – und ihr seid Zeugen“ (Lk 24,48) Der Entwurf für den Gottesdienst und die Abende der Gebetswoche wurden von den Kirchen Schottlands erarbeitet. Der Gottesdienst wurde in Immenstaad gefeiert. Im Juni 2010 war in Edinburg der 100. Jahrestag der Missionskonferenz gefeiert worden.

Gebetswoche 2011: Die Einheit unter Christinnen und Christen und der Frieden im Nahen Osten sind zwei Anliegen für Glaubende und Kirchen in der ganzen Welt: Gemeinsam Gottesdienst und Abendmahl feiern und sich für Frieden in Israel und Palästina einsetzen.
Die Liturgie, Meditationen und Gebete für die Gebetswoche wurden vorbereitet von palästinensischen Christen aus verschiedenen Kirchen in Israel und Palästina. Ihr Motto stammt aus der Apostelgeschichte (2,42) und lautet: „Zusammen glauben, feiern, beten ...“
Texte und zusätzliches Gottesdienstmaterial
für die Gebetswoche werden unter oikumene.org als Download angeboten.
Die deutschsprachige Fassung der Gottesdienstordnung wird von der Ökumenischen Centrale erstellt und bearbeitet. Das Gottesdienstheft erscheint wie auch eine Arbeitshilfe mit ergänzenden Materialien und Anregungen im Franz Sales Verlag und im Calwer-Verlag.